You are here: Home Krankheiten und der Spitzwegerich

Krankheiten und der Spitzwegerich

So toll Spitzwegerich auch ist, etwa in Bezug auf die Anwendungsmöglichkeiten und den Wirkungsgrad, kommt diese Pflanze nicht bei allen Menschen gut an. Dies liegt in erster Linie an den Allergien, die diese auslöst und welche nicht selten zu schlimmen Nachwirkungen führen. Jedoch verursacht Spitzwegerich bei einer Überempfindlichkeit nicht nur Ausschlag und andere Symptome, sondern kann auch in vielen Fällen selbst helfen, andere Krankheiten in den Griff zu bekommen. In der Alternativmedizin ist die Pflanze aufgrund ihrer vielen Erfolge im Gegensatz zu einigen anderen Pflanzen trotz ihrer Allergiepotenziale nicht umstritten. Das Gleiche gilt in Bezug auf die wissenschaftliche Medizin, etwa die empfohlene Anwendung bei Wespenstichen.

Homöopathie

Wann spricht man von einer Spitzwegerich-Überreaktion

Es soll tatsächlich Menschen geben, die allergisch auf Spitzwegerich reagieren. Es Resultat ist ein Anfall an Heuschnupfen, an dem insbesondere Jugendliche und Kinder leiden. Symptome für Heuschnupfen sind u. a. rote Augen, Beeinträchtigungen der Atemwege, Augenschmerzen und Kopfschmerzen. Auch in Verbindung mit einer Kreuzallergie taucht der Spitzwegerich als Name immer wieder auf. Unter einer Kreuzallergie ist eine Kreuzreaktion von Allergien mit Nahrungsmittel zu verstehen. Ein bekanntes Beispiel hierbei ist die Melone. Hierbei ist jedoch zu sagen, dass eine Kreuzreaktion nicht auftreten muss, sondern lediglich auftreten kann. Die klinische Relevanz für diese Kreuzreaktion ist mit zwei von drei Sternen mittelhoch.

Man suffering from flu or allergy

Spitzwegerich gegen Husten

Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene leiden regelmäßig unter Husten, mit oder ohne damit verknüpfter Erkältung bzw. Grippe. In der Regel kommt für die Bekämpfung von Hustenanfällen Hustensaft – etwa von Optisana – infrage. In diesem ist Spitzwegerich meist enthalten, welcher mit seinem Pflanzenschleim vor allem Reizhusten bekämpfen kann. Es gibt jedoch auch Spitzwegerich ohne Alkohol zum Zwecke der Bekämpfung von Reizhusten und anderen Hustenanfällen. Ein Beispiel ist Altapharmas Spitzwegerich Hustensaft V. Die Die Schleim- und Gerbstoffe in der Pflanze bereiten einen Film vor, der sich über die Luftröhre verbreitet. Durch den Kühlungseffekt und die Befeuchtung der Schleimhäute wird Reizhusten gezielt und wirkungsvoll bekämpft. Sehr beliebt neben Hustensaft ist zudem Hustensirup mit Spitzwegerich. Dieser muss noch nicht einmal in irgendeiner Weise selbst zubereitet werden, sondern kann ebenso wie Hustensaft in Apotheken und Drogerien erworben werden. Da der Hustensirup bis zu 12 Prozent Ethanol enthält und auch einige Nebenwirkungen aufweist, ist er für Kinder, Kleinkinder und Schwangere nicht geeignet. Nebenwirkungen können u. a. Durchfall und Überreaktionen sein, an Haut oder den Organen. Jedoch sind diese Nebenwirkungen nicht erwiesen, sondern lediglich das Gegenteil bisher nicht untersucht worden.

 

Spitzwegerich gegen Juckreiz, Wunden und Hautkrankheiten

Eine weitere Einsatzmöglichkeit von Spitzwegerich kommt im Falle von Juckreizen infrage. Die Juckreize können unterschiedliche Ursachen haben, etwa einen vorausgegangenen Mückenstich. Die Blätter der Pflanze sorgen für eine Linderung des Juckreizes. Ähnliches gilt auch für Nesselsucht. Bei Neurodermitis kann der Spitzwegerich etwa in Form von Tee angewandt werden. Hierbei wird dieser zunächst getrocknet und aSpitzwegerich mit einem Löffel Hustensaft auf weißem Hintergrundnschließend mit heißem Wasser auf die Neurodermitis aufgetragen. Neben Johanniskraut hilft Spitzwegerich ebenso bei offenen Beinen. Für die Heilung sind ebenso wie bei Hustenattacken die Schleimstoffe der Pflanze verantwortlich. Aufgrund der antibakteriellen Wirkstoffe kommt Spitzwegerich darüber hinaus bei Wunden, insbesondere bei offenen Wunden infrage. Wer Narben hat, kann aus kosmetischen Anlässen ebenfalls auf die Pflanze setzen. Ähnliches gilt bei Warzen. Neben den eher harmlosen Mückenstichen erfüllt Spitzwegerich bei Wespenstichen ebenfalls kleine Wunder. Dies ist ebenfalls auf die antibakteriellen Wirkstoffe zurückzuführen, die in ihrer Vielfalt nur wenige weiteMücke saugt Blutre Pflanzen neben dem Spitzwegerich aufweisen.

 

Spitzwegerich gegen andere Krankheiten

Auch bei Entzündungen im Mund und bei Durchfall gilt Spitzwegerich als wirkungsvoller Begleiter. Gezielt werden sämtliche Infektionen im Mundgebiet bekämpft. Dabei nutzt die Pflanze ihre Wirkstoffe gekonnt, um die Infektionen möglichst gering zu halten und ihnen die Lust an einer Verbreitung zu nehmen. Als Beispiel dienen die in einer großen Anzahl im Spitzwegerich enthaltenen antibakteriellen Inhaltsstoffe, die auch Hustenanfälle wie weiter oben beschrieben gezielt bekämpfen können. Weitere Krankheiten und Beschwerden, bei denen Spitzwegerich angewendet werden kann sind:

  • Leberbeschwerden
  • Lungenentzündungen
  • Magenbeschwerden
  • Mandelentzündungen
  • Nebenhöhlen
  • Ohrenschmerzen

Neben den Schleim- und Gerbstoffen, die vor allem bei Husten und bei Neurodermitis helfen, sind für die vielen Einsatzmöglichkeiten der Pflanze auch andere Inhaltsstoffe verantwortlich. Dazu zählen Kieselsäure, die gewebestärkend wirkt, und Vitamin C, das die Abwehrkräfte stärken kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.